Unsere Informationen zu

  Opfer
  Opfergutscheinen  
  Spenden

  Zuwendungsbescheinigung

  eigene Seite
  Ansprechpartner: Frau Kaufmann

Opfer, -gutscheine, Spenden und Bescheinigungen

Opfer und Einnahmen aus Sammlungen

Das Kirchenopfer, sowohl vom regelmäßigen Gottesdienst als auch von einzelnen kirchlichen Handlungen (z.B. Abendmahl, Taufe, Trauungen usw.), zählt zu den regelmäßigen Einnahmen der Kirche für die Bestreitung ihres finanziellen Bedarfs.
In den letzten Jahren wurden durch Opfer und Einnahmen aus Sammlungen durchschnittlich 10 bis 12 Prozent der Gesamtaufwendungen der Kirchengemeinden finanziert. Das zeigt, welche Bedeutung diese Einnahmen für die  Kirchengemeinden  und  die  Landeskirche  mit  ihren  vielfältigen  Aufgabenbereichen haben.

Eigenopfer  sind  Opfer  und  Einnahmen  aus  Sammlungen,  die  der  Kirchengemeinde selbst zugutekommen und deren Zweckbestimmung vom Kirchengemeinderat festgelegt wird.

Opfergutscheine

Opfergutscheine sind eine besondere Form des Opfers. Diese können Sie in der Kirche verwenden und  in den Opferstock einlegen.
Näheres können Sie unserer Einführung zu den Opfergutscheinen  entnehmen
oder mit unserer Kirchenpflegerin Frau Kaufmann (Kontakt) besprechen.

Spenden

Der Kirchengemeinde stehen für besondere Aktivitäten die nicht durch feste Verpflichtungen gebundenen Mittel zur Verfügung. Hauptbestandteil sind die eigenen Opfer und Spenden.

Die Kirchengemeinde hat derzeit drei Spendenprojekte:

Projekt 1: Sanierung des evangelischen Gemeindehauses  
Projekt 2: Anstellung einer / eines Jugendreferent/in in Teilzeit
Projekt 3: Allgemeine Gemeindearbeit

 

 

Unsere Kirchengemeinde lebt davon, dass viele etwas für sie übrig haben. Wenn Sie sich mit einem finanziellen Beitrag beteiligen möchten, erbitten wir dies über die IBAN
DE50 6119 1310 0644 7500 06 (Volksbank Plochingen BIC GENODES1VBP).

Bei Beträgen bis 200€ genügt für das Finanzamt der Kontoauszug. Bei Beträgen über 200€ - je Spende - erhalten Sie eine Zuwendungsbescheinigung. (Ihr Ansprechpartner)