Nichts Neues in Deizisau

Nichts Neues in Deizisau?

Ca. 250 Deizisauerinnen und Deizisauer wollten es wissen und versammelten sich am Morgen des 16. September auf dem Marktplatz zum ökumenischen Gottesdienst beim Bürgerfest. Die katholische, die evangelisch-methodistische und die evangelische Kirchengemeinde hatten dazu eingeladen. Gleich zu Beginn des Gottesdiensts war Gelegenheit, sich mit jemandem zu unterhalten, den man bisher noch nicht kannte. Schon dabei entdeckten viele etwas Neues. Bei einer Kehrwochen-Szene stellte sich heraus, dass nicht alle Leute gleichermaßen für Neuerungen im Ort aufgeschlossen sind. In einer Gesprächs-Predigt fanden Pastor Martin Schneidemesser, Gemeindereferentin Monika Siegel und Pfarrer Clemens Grauer heraus, dass man in der Liedzeile: „In Deizisau, da ist der Himmel blau“ eigentlich das Wörtchen „blau“ weglassen könnte. Und tatsächlich entdeckten sie gleich mehrere Himmels-Schätze, die in Deizisau versteckt liegen: Überall dort, wo Menschen einander Gottes Liebe weitergeben.

 

Natürlich durften alle Gottesdienstbesucher auch so einen Schatz mit nach Hause nehmen – in Form eines kleinen Goldbarrens. Musikalisch vielfältig wurde der Gottesdienst mitgestaltet von der Gottesdienstband der evangelischen Kirchengemeinde und vom ökumenischen Posaunenchor.

Gemeindefreizeit auf dem Georgenhof in Pfronstetten

Am vergangenen Wochenende machte sich eine bunt gemischte Gruppe aus unserer Kirchengemeinde, teils per Fahrrad, auf zum im aufkeimenden Grünen gelegenen Georgenhof auf der Schwäbischen Alb.

 

Nach bewegungsreichem Kennenlernen am Freitagabend, bot das Freizeitteam am Samstag einige spielerische aber auch nachdenkliche Stationen zum Freizeitmotto „Lebensziele“ an. Bei den anschließenden Workshops konnten Erwachsene und Kinder ihre kreative Begabung entfalten oder sich spielerisch mit ihren Lebenszielen auseinandersetzen.

 

Workshop Ziele malen

Ein kleine Bläsergruppe weckte die Teilnehmer

 

Nachmittags ging es zu verschiedenen Ausflugszielen wie die Wimsener Höhle, zu den Albbüffeln oder auf die aus Keltenzeit stammende Heuneburg.

 

Am Sonntag gestalteten alle Teilnehmer gemeinsam einen schönen und bunten Gottesdienst, der alle daran erinnerte: Gott begleitet uns mit seinem Segen, wenn wir zu unseren Lebenszielen unterwegs sind. 

 

Die Freizeitgruppe

 

Neue Einsichten, Erkenntnisse und gute Gespräche an einem sonnigen Wochenende konnten die Teilnehmer mit nach Hause nehmen. Herzlichen Dank an das Team, das die Gemeindefreizeit vorbereitet hat!

Kirchenchor – Projekt mit Choralkantate „Jesu meine Freude“

und Motette zu Psalm 100 „Jauchzet dem Herrn“ findet gelungenen Abschluss

Was sich am Sonntag, den 22. April in GP-Holzheim schon abzeichnete, fand am vergangenen Sonntag in unserer heimeligen Kirche seinen Abschluss –Konzentrierte Sänger, die sich nicht mehr fremd waren, wunderbare Chorführung durch Heiner Grötzinger, der unseren Kirchenchor seit nun mehr als 25 Jahren leitet und auf der anderen Seite Ute Bidlingmaier, die nicht nur den Chor aus Holzheim und Schlat dirigiert, sondern auch  als Solistin bei der von ihr dirigierten Choralkantate von Dietrich Buxtehude geglänzt hat. Die zweite solistische Gesangspartie  wurde von dem jungen Bassisten Andreas Natterer vorgetragen.

 

 

Außerdem bewies Ute Bidlingmaier durch Leitung der Streicher mit  zwei Violinen (Gisa Genske und Friedeborg Keller) und einem Violincello (Grötzinger) sowie beim Mitsingen im Chor bei der von Heiner Grötzinger dirigierten Motette von Felix Mendelssohn-Bartholdy ihre Vielseitigkeit. –
Multitasking heißt wohl der Begriff heute, von dem man auch sagt, dass er weiblich sei. Begleitet wurden Chor und Solisten an der Orgel von Kirchen Musik Direktor Klaus Rothaupt, der zum Abschluss des Gottesdienstes ein wundervolles Nachspiel lieferte.

Blumen für die Solisten und eine Flasche Wein für die Herren Rothaupt und Grötzinger überreicht durch Gottfried Wörner , Margret Merz und Kerstin Lyons dazu abschließende Dankworte in launiger Form durch unseren Christof Kress verbunden mit einer Einladung zum Kirchenkaffee und Ständerling im
Gemeindehaus und auf der Terrasse desselben schlossen einen Gottesdienst ab, der von Pfarrer Grauer thematisch begleitet wurde. Seine Überlegungen zu den Themen der Musik haben einfach großartig gepasst und machen diesen Gottesdienst für mich unvergesslich.

Fotos Quellenangabe

Fotos: Privat